Was sind die Vorteile einer hybriden Publikation?

Eine hybride Publikation bei ad picturam umfasst ein hochwertig gedrucktes Buch und ein E-Book auf einer renommierten Plattform (arthistoricum.net) mit Open Access, die zeitgleich erscheinen. Die Veröffentlichung ist somit weltweit rund um die Uhr frei verfügbar, wird entsprechend häufig heruntergeladen, von den Forschenden wahrgenommen und zitiert. Zugleich haben Sie eine schöne Printausgabe als Beleg- und Rezensionsexemplar (Online-Publikationen werden noch immer seltener rezensiert), die von den National- und Landesbibliotheken archiviert wird und in der Regel auch in den einschlägigen Kunstbibliotheken verfügbar ist.


Welche Informationen benötigt der Verlag von mir für die Erstellung eines Angebots?

Für die Erstellung eines unverbindlichen Angebots schicken Sie uns bitte eine kurze Beschreibung Ihres Buchprojekts, das Inhaltsverzeichnis, die Anzahl der Zeichen (inklusive Leerzeichen), die ungefähre Anzahl der Abbildungen und eventuell (bei Qualifikationsschriften) die Gutachten.


An wen kann ich mich mit meiner Anfrage wenden?

Ansprechpartnerin für Ihre Anfragen ist Dr. Carmen Flum, flum@ad-picturam.de oder info@ad-picturam.de,

Tel. 0761/48911235.

 

Ich habe gerade meine Promotion abgeschlossen und benötige finanzielle Unterstützung für die Publikation meiner Dissertation. Kann mir ad picturam bei der Antragstellung helfen?

Gerne beraten wir Sie, welche Stifungen und Institutionen für die Förderung Ihres Buchprojekts infrage kommen, und helfen Ihnen bei der Antragstellung.


Hat der Verlag ein Stylesheet, das er mir zur Verfügung stellen kann?

Auf Anfrage schicken wir Ihnen gerne ein Stylesheet (auch auf Englisch verfügbar), das Sie nach Belieben Ihren Wünschen und den Bedürfnissen Ihres Buchprojekts anpassen können.  


Wo bekomme ich Informationen zu den Bildrechten?

Wir empfehlen die Publikation von Veronika Fischer und Grischka Petri: Deutscher Verband für Kunstgeschichte (Hg.), Bildrechte in der kunsthistorischen Praxis – ein Leitfaden. Zweite, überarbeitete und erweiterte Auflage 2022. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2022/7769


Können in einem Tagungsband auch fremdsprachige Beiträge publiziert werden?

Selbstverständlich können Sie in Ihrem Tagungsband auch fremdsprachige Aufsätze publizieren. Völlig problemlos geht das bei englischen, französischen, niederländischen, italienischen und spanischen Beiträgen. Alle weiteren Sprachen nach Rücksprache.


Kann ich mein E-Book auch auf einer anderen Plattform veröffentlichen?

Natürlich kann Ihr E-Book nach Rücksprache auch frei zugänglich auf einem anderen Server (z. B. auf der Homepage eines SFBs oder DFG-Projekts) veröffentlicht werden. Wir empfehlen jedoch eine Publikation auf arthistoricum.net: Ihr E-Book erhält eine eigene eISBN, wird zusätzlich katalogisiert und die dauerhafte Verfügbarkeit ist gewährleistet.


Einer meiner Forschungsbeiträge wurde von ad picturam in einem Tagungsband bzw. einer Aufsatzsammlung veröffentlicht. Nun möchte ich ihn an anderer Stelle in einer Fremdsprache publizieren. Geht das?

Selbstverständlich können Sie einen Beitrag, den Sie bei ad picturam veröffentlicht haben, danach noch einmal in einer Fremdsprache publizieren. Wir bitten jedoch um einen Hinweis auf die Erstveröffentlichung bei ad picturam.


Werden die Bücher in einem Print-on-Demand-Verfahren gedruckt?

Um eine hohe Abbildungsqualität und die (aus unserer Sicht für Bibliotheken obligatorische) Fadenheftung zu gewährleisten, verzichtet ad picturam auf ein Print-on-Demand-Verfahren und druckt eine kleine Auflage (in Deutschland).


Wie hoch ist die gedruckte Auflage?

Die Auflage hängt von der Art der Publikation ab. Da die Publikationen mit Open Access online stehen, empfehlen wir für Tagungsbände, Dissertationen und Habilitationen eine Auflage von maximal 100 Exemplaren.


Macht ad picturam Werbung für meine Publikation?

Jede Neuerscheinung wird in den sozialen Netzwerken (Instagram, LinkedIn), über den Newsletter und auf den Websites des Verlags und arthistoricum.net vorgestellt. Darüber hinaus geht ein Exemplar direkt an das Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München bzw. an die Kunstchronik.

Alle zwei Jahre ist ad picturam mit einem eigenen Stand auf dem Deutschen Kongress für Kunstgeschichte (vormals: Deutscher Kunsthistorikertag) des Deutschen Verbands für Kunstgeschichte vertreten und punktuell auf regionalen und fachbezogenen Veranstaltungen (z. B. auf der Freiburger Buchmesse freiBuch).

FAQ
© 2024  ad picturam Fachverlag für kunstwissenschaftliche Literatur e.K.

Kontakt: info@ad-picturam.de, Tel. 0761/48911235